econ industries auf dem Altlastensymposium 2018!

econ industries auf dem Altlastensymposium 2018!

Am 4. und 5. Juli 2018 wird econ industries mit einem Stand auf dem Altlastensymposium im Frankonia-Saal des Congress Centrums in Würzburg vertreten sein.

Das Symposium präsentiert rechtliche Aspekte und aktuelle Entwicklungen der Altlastenbearbeitung sowie innovative Sanierungsverfahren, die anhand einiger Praxisbeispiele diskutiert werden.

Ziel ist es, einen interdisziplinären Informations- und Erfahrungsaustausch für Entscheidungsträger und Experten aus der wirtschaftlichen, kommunalen und regionalen Praxis sowie aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Forschung zu ermöglichen.

Econ industries bietet als Marktführer im Bereich der Vakuumdestillation eine nachhaltige und ressourcenschonende Lösung.  Mit der sog. VacuDry®-Technologie werden bereits seit 15 Jahren Altlasten saniert, wertvolle Rohstoffe zurückzugewonnen und so tausende von LKW-Kilometern gespart. Neben Referenzanlagen in Ostdeutschland findet die Technologie bereits weltweit, z.B. in Frankreich, Aserbaidschan, Kuwait und Australien, Ihren Einsatz.

Als dezentrale Möglichkeit der Sanierung trifft econ damit nicht nur den Nerv der Zeit, sondern bietet eindeutige wirtschaftliche Standortvorteile und einen Beitrag zum Klimaschutz.

Mit der dezentralen Ver- und Entsorgung von Sonderabfällen beschäftigte sich jüngst auch ein Workshop des Chemie-Clusters Bayern, der am 26. April 2018 in München stattfand. Mitglieder und Partner des Chemie-Clusters erörterten, wie eine wirtschaftliche und zugleich umweltfreundliche Entsorgung von Altlasten, die Rückgewinnung von Rohstoffen und eine nachhaltige Bodensanierung in Bayern Einzug finden kann. Neben Reinhard Schmidt, CEO von econ industries, nahmen auch Vertreter der HPC AG, der GSB, des LfU, des Umwelt-Clusters Bayern sowie des Industrieparks Gersthofen teil.

In Bayern ist aktuell keine Anlage zur Reinigung von kontaminierten Böden in Betrieb, die eine ortsnahe Anlieferung und Verwertung der gereinigten Mineralik ermöglichen würde. Im Widerspruch zum Kreislaufwirtschaftsgesetz ist es gängige Praxis in Bayern, kontaminierte Böden in Deponien einzulagern, statt sie so umweltfreundlich wie möglich und zudem kosteneffizient zu verwerten. In Ermangelung eigener, bayerischer Deponiekapazitäten werden belastete Böden mit unzähligen LKW in umliegende Länder exportiert.

Regionale Vakuum-Trocknungs-Anlagen würden diesen `Abfall-Tourismus´ drastisch verringern. Obendrein würden wertvolle Rohstoffe zur Wiederverwendung zurückgewonnen. Dies entspricht nicht nur dem geltenden Kreislaufwirtschaftsgesetz. Auch der Großteil der anwesenden Workshop-Teilnehmer waren vom Verwertungscharakter der VacuDry®-Technologie überzeugt.

Auf dem Altlastensymposium in Würzburg haben Sie die Möglichkeit mit Reinhard Schmidt Alternativen zur Verbrennung und Deponierung von gefährlichen Abfällen zu diskutieren. Gleichzeitig kann vor Ort mit den entsprechenden Akteuren erörtert werden, warum gerade in Bayern eine in Oberbayern entwickelte, seit über 15 Jahren weltweit bewährte und nachgewiesenermaßen wirksame Anlage zur Altlastensanierung noch nicht zum Einsatz kommt.

Das Symposium findet jährlich statt und wird von der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB) organisiert und durchgeführt. Informationen zur Anmeldung sowie das Programm finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen gerne vorab für Informationen unter info@econindustries.com oder +49 8151 446377-0 zur Verfügung.

 

 

Lassen Sie uns zusammenarbeiten