Prozessbegleitendes Management senkt Kosten/Risiken

Prozessbegleitendes Management senkt Kosten/Risiken

Innovative Technologie ermöglicht ein risikofreies und kosteneffizientes prozessbegleitendes Management gefährlicher Abfälle für die Industrie.

Traditionell ist das Management von Industrieabfällen ein vierstufiger Prozess: (1) Lagerung am Ursprung; (2) Bewertung von Abfallentsorgungsoptionen; (3) Sammlung und Transport; und (4) Behandlung und Entsorgung oder Recycling.
PyroPlas ist eine innovative technologische Lösung von econ industries für die sichere und effiziente, prozessbegleitende Behandlung von hochgefährlichen toxischen Materialien, Industrieabfällen und umweltpersistenten und schädlichen Substanzen. Es eliminiert die ersten drei Stufen sowie deren hohe Kosten und Risiken. Darüber hinaus maximiert es die Möglichkeit der Ressourcenrückgewinnung unter Nutzung unseres Fachwissens und fördert so eine nachhaltigere Kreislaufwirtschaft.

PyroPlas ist das beste kommerziell verfügbare Pyrolyse-Verfahren. Indem ein elektrischer Strom durch einen Argongasstrom geleitet wird, erzeugt PyroPlas extrem hohe Temperaturen (>10.000°C), die alle organischen Moleküle in ihre einzelnen Atome zerlegen (vollständig pyrolytisch).

Vorteile der PyroPlas-Technologie

Vielseitig und automatisiert kann PyroPlas sicher auf eine breite Palette von Materialien, insbesondere auf halogenierte Verbindungen, angewendet werden. Da eine PyroPlas-Anlage kompakt ist, passt sie in einen Standard-Container und kann leicht vor Ort aufgestellt werden. Dies ermöglicht ein sicheres und wirtschaftliches Best-Practice-Management von Abfällen direkt dort, wo sie anfallen. Der Abfallstrom wird direkt und kontinuierlich in den Plasmabogen eingespritzt.

PyroPlas hat niedrigere Kapitalkosten als vergleichbare Technologien und bietet viele Vorteile gegenüber der Verbrennung (die bei niedrigeren Temperaturen arbeitet), darunter

  • konstante Zerstörungseffizienz von >99,999%.
  • geringe thermische Systemträgheit, dadurch hohe Energieeffizienz und hohe Auslastung
  • geringere Kohlenstoffemissionen als bestehende und vorgeschlagene internationale Normen
  • keine Produktion unerwünschter Dioxine und Furane
  • einen sichereren, automatisierten Betrieb mit sofortiger Abschaltung, und
  • einfachere Wartung mit minimaler Ausfallzeit

Kein anderes kommerziell erhältliches Aufbereitungssystem kann die Effizienz, Sicherheit oder Umweltleistung von PyroPlas® erreichen.Die Zeit ist reif für mehr Effizienz und Unabhängigkeit. Zunehmender finanzieller Druck, Auflagen zum Umweltschutz, verschärfte Beschränkungen für grenzüberschreitende Abfalltransporte und die zunehmende Konzentration auf die Umweltrisiken von Abfalltransporten bedeuten, dass die Zeit für Unternehmen reif ist (a) ihre riskante Abhängigkeit von externen Anbietern von Abfallentsorgungsdienstleistungen zu reduzieren und (b) die Effizienz zu steigern, indem sie durch prozessintegrierte Abfallwirtschaft zur Autarkie übergehen.

Die COVID-19-Pandemie hat nicht nur unseren Arbeitsort, sondern auch unsere Arbeitsweise verändert. Die derzeitigen Handels- und Transportbeschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie haben die Risiken und Auswirkungen aufgezeigt, die mit der Abhängigkeit einer umfassenden Abfallentsorgungskette verbunden sind.
Die prozessbegleitende Abfallentsorgung kann für die meisten Branchen gelten. So können beispielsweise Verarbeiter oder Hersteller von halogenierten Verbindungen (aus Chlor, Brom und Fluor – verwendet in Kühlmitteln, Pestiziden und vielen anderen industriellen Anwendungen) gefährliche Abfälle oder Nebenprodukte viel sicherer und effizienter managen, indem sie spezialisierte Technologien am Ursprung einsetzen.

Traditionelle Probleme: Budget platzt, große Risiken

Es gibt Risiken in jeder Phase des traditionellen Abfallmanagementprozesses, die sich auf die breitere Bevölkerung auswirken und die Umwelt schädigen. Es liegt auf der Hand, dass der Transport von gefährlichen Abfällen – sei es per Rohr oder Gabelstapler über die Produktionsstätte, per LKW durch die Stadt oder das Land oder per Schiff international – diese Risiken vielfältig erhöht und durch verschiedene gesetzliche Vorschriften erschwert wird.
In der gegenwärtigen globalen Pandemie, in der das Reisen über internationale und Binnengrenzen hinweg noch nicht wieder uneingeschränkt möglich ist, ist der Abfallexport ins Stocken geraten und wird es noch eine Zeit lang bleiben. Hersteller, die kein prozessbegleitendes Abfallmanagement einführen, sind unter Umständen gezwungen, die Produktion einzustellen, um eine Überschreitung ihrer Abfalllagerkapazität zu vermeiden.

Schon vor COVID-19 wurden die Vorschriften zur Abfallentsorgung weltweit verschärft, wobei die Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vorschriften immer gravierender wurden. Wenn der Erzeuger von gefährlichem Abfall eine andere Partei mit der Erfüllung irgendeiner Phase des Prozesses beauftragt, liegt die letztendliche Haftung immer noch beim Erzeuger.
Entscheidend ist, dass prozessbegleitendes Management gefährlicher Abfälle die Hersteller wieder in die Lage versetzt, die Kontrolle über ihre rechtlichen und finanziellen Risiken zu behalten und diese Risiken zu mindern.

Um mehr über die prozessbegleitendes Management von industriellem Sondermüll zu erfahren, besuchen Sie unsere Technologie-Seite oder senden Sie eine E-Mail an: v.nair@econindustries.com.

Lassen Sie uns zusammenarbeiten