Hochtemperatur-Behandlung

Erfahren Sie mehr über econ’s Hochtemperatur-Behandlungseinheit (HTTU)

Die econ Hochtemperatur-Behandlungseinheit nutzt einen kontinuierlichen Prozess zur Behandlung von Katalysatoren und Aktivkohle, die mit Quecksilber, Quecksilbersulfid (HgS), Schwefel und Kohlenwasserstoffen verunreinigt sind.

Die HTTU nutzt eine direktbefeuertes thermisches Oxidationsverfahren für die Hochtemperatur- (700 – 1000 °C) Zerstörung von Quecksilberverbindungen und die Oxidation von Schwefel und Kohlenwasserstoffen. Während des Prozesses wird das Material kontinuierlich gemischt, um eine homogene Qualität zu gewährleisten.

Die behandelten Katalysatoren werden ausgetragen und abgekühlt. Nach der Behandlung können die quecksilberfreien Katalysatoren der Metallrückgewinnung zugeführt werden.

Das Abgas wird in mehreren Behandlungsschritten gereinigt, um Staub, Quecksilber und SO2 aus dem Abgasstrom zu entfernen. Ein Aktivkohlefilter sorgt dafür, dass die Emissionsgrenzwerte jederzeit eingehalten werden.

Das bei der Abgasreinigung anfallende Abwasser wird in einem dreistufigen Filtrationsprozess behandelt, durch den das Quecksilber entfernt wird.

Die Vorteile der HTTU-Technologie

  • Entfernung von metallischem Quecksilber und allen Quecksilberverbindungen (z.B. HgS)
  • Schwefelentfernung – kostengünstige Metallrückgewinnung in nachgelagerten Prozessen
  • Durchsatz zwischen 100 – 5.000 kg/h – kleine lokale Recycling Anlagen oder große zentrale Recycling-Zentren möglich
  • Hocheffizienter Staubfilter – kein Staub in der Abgasbehandlungsanlage – keine Produktion von Quecksilberschlämmen.
  • Schlüsselfertige Lieferung in Modulbauweise
  • Konstruktionsnormen nach EN, ASME, GOST-R oder individueller Spezifikation

Elemente von econ HTTU

  • Beschickung
  • Hochtemperaturbehandlung
  • Produktentleerung
  • Abgasbehandlung
  • Kühlwasserversorgung
  • Abwasseraufbereitungsanlage (optional)
  • Steuerung

Flussschema